U bent hier: Welkom » Massenhinrichtungen am Flughafen Twente.

Massenhinrichtungen am Flughafen Twente.

Während der Kriegsjahre nahmen die Deutschen den Flughafen Twente in Besitz und erweiterten ihn. Es war eine schreckliche Zeit für die Menschen, meist Bauern, die für diese Expansion ihren Hof oder ihre Heimat verlassen mussten. Nach dem Krieg stellte sich heraus, dass der Flughafen auch ein Ort war, um Menschen verschwinden zu lassen. Wie viele Personen beteiligt sind, ist nicht bekannt, da noch Personen vermisst werden. Möglicherweise wurden sie in die berüchtigten Lager deportiert. Oder am Flughafen erschossen um in einem Bombenkrater begraben zu werden.

Nach einem Geständnis des verhafteten SD-Führers Schöber begannen sie im Oktober 1947 auf seine Anweisung hin mit der Durchsuchung des Flughafens Twente. Die im Krieg von den Deutschen erschossenen Holländer sollen an der dafür vorgesehenen Stelle begraben worden sein. Der Platz lag in einer abgelegenen Ecke des Flughafens am Ende vom Weerseloseweg. Dieses Gebiet gehörte damals zur Gemeinde Weerselo. Es ist eine von Stacheldraht umgebene Wiese, weit weg von den Gebäuden am Flughafen. Dieser Ort war umgeben von Ruinen der alliierten Bunker. Zufälligerweise wurden die Fundorte der Opfer im März 1945 nicht bombardiert.

Der Identifizierungs- und Bergungsdienst von Amersfoort unter der Leitung von Kapitän J. Haverman startete eine Suche mit Ölmessstäben. Sie konnten feststellen, ob durch den Geruch Leichen begraben wurden. Dieser Dienst wurde später von Leuten aus der Illegalität unterstützt, die sich um die Abgrenzung und das Ausheben von Schützengräben kümmerten. Die gefundenen Leichen wurden zur Identifizierung nach Amersfoort gebracht und die Bevölkerung aufgefordert, Vermisste und wichtige Merkmale zu melden. Die ersten gefundenen Leichen waren von drei Männern und drei Frauen. Ihr Fund wurde wie folgt beschrieben: Sie wurden in einer Tiefe von 1,5 Metern übereinander vergraben. Die Kleidungsstücke waren noch erkennbar. Eine Frau trug einen Pelzmantel und ein männliches Opfer in blauen Arbeitshosen. Ein gewisser Schal war auch noch in gutem Zustand.

Als bekannt wurde, dass Opfer gefunden wurden, haben der Rechtsanwalt W. L. de Walle, der Bürgermeister von Enschede M. van Veen und der Polizeikommissar T.J.vom Wal zum entsprechenden Ort.Am Ende wurden 12 Leichen exhumiert, von denen eine Person nicht identifiziert wurde.

Diese Personen wurden im Oktober 1948 aufgrund einer Entscheidung des Gerichts von Almelo in das Sterberegister von Enschede eingetragen. Der Vater von Geert Schoonman hat einen offiziellen Antrag gestellt, den Tod seines Sohnes in das Sterberegister der Gemeinde Weerselo einzutragen.

* Am 30. Juli 1944 wurde der Niedermachungsbefehl eingeführt. Hitler verfügte, dass ab diesem Zeitpunkt jede Form der Justiz abgeschafft wurde und jeder, der sich eines Widerstands schuldig gemacht hatte, ohne Gerechtigkeit getötet werden konnte.

Evers en Schoonman - Zwerver 1947